WordPress-Plugins für einen Affiliate Blog – Projekt Baby-Rabatte Teil 2

Wie schon im Einleitungstext zum Projekt Baby-Rabatte geschrieben, wird als Basis WordPress verwendet. Für einen Blog bietet WordPress die ideale Basis um gut gerankt zu werden. Allerdings sollten noch verschiedene WordPress Plugins zusätzlich installiert sein, um den Blog SEO-technisch noch besser aufzustellen. Daher sollen die einzelnen Module einmal näher beleuchtet und erklärt werden.

WordPress Plugins

 

WpSEO

 

Um allgemeine SEO Plugins zu erweitern und zu verbessern eignet sich beispielsweise WpSEO. Ein speziell für WordPress produziertes und kostenpflichtiges SEO Plugin, von dem man eine vollkommene Funktionsübersicht auf der eigenen Website vorfindet. Hiervon sind bereits 3 verschiedene Versionen erhältlich, von denen die Grundversion für 19,99€ käuflich erwerbbar ist. WpSEO automatisiert viele Obliegenheiten für den Benutzer, sodass er nur noch die Feinkonfiguration selbst erledigen muss. Vom Titel der Seite über die Beschreibung bis hin zu verschiedenen Tags, kann alles über das WpSEO Plugin verarbeitet werden. Außerdem findet man viele Optionen, die SEO enorm beschleunigen. Dieses Plugin verfügt über 70 verschiedene Einstellungsmöglichkeiten, die für die Suchmaschinenoptimierung von enorm großer Bedeutung sind. Aus diesem Grund sollten dieses Programm eher erfahrene SEOs verwenden.

Anfänger können jedoch die Voreinstellungen “Quick & Dirty” verwenden, um sich besser in das Programm hineinzuarbeiten und um zu lernen auf was es ankommt. Um das Maximale herauszuholen benötigt man viel Erfahrung, falls diese nicht vorhanden ist, sollte man nicht auf gut Glück versuchen herumzuexperimentieren. Mit “Quick & Dirty” muss man einfach auf “Anwenden” klicken und schon hat man seine Optimierung. Diese Version gehört zu den Plugins, die am meisten verwendet werden.

 

Eine gute Alternative: Word Press SEO Joost

 

WordPress SEO ist ein völlig kostenloses Plugin, das die SEO Funktion von WordPress um einiges erweitert. Der Entwickler dieses Plugins ist “Josst de Valk” aus den Niederlanden, der in seinem Plugin sehr viele Features bietet, die Plugins wie der “All in One SEO Pack” nicht bieten. Der Übergang auf das Word Press SEO Joost Plugin sollte in der Regel keine Probleme darstellen und ohne große Mühe vonstatten gehen. Die Einstellungen können von einigen anderen SEO Plugins einfach übernommen werden, sodass auch hier nicht viel Anstrengung und Zeit investiert werden muss. Die wichtigsten Eigenschaften von WordPress SEO sind beispielsweise die Metabox unterhalb des Artikel-Editors mit Titel, Metabeschreibung, Analyse der Keywords, Vorschau des Artikels auf der Google Suchmaschinenseite und einer Komplette Analyse der Seite mit Keyword Dichte und 10 weiteren relevanten Prüfkriterien. Aber auch Funktionen für Erfahrene SEOs, wie “nofollow” und “301 Redirect Robots Meta Konfiguration” sind vorhanden. Darüber hinaus findet man eine umfangreiche XML-Sitemap mit unterstützenden Komponenten für Bilder und Videos, einen integrierten Editor für .htaccess und robots.txt, eine Import Funktion für die bekanntesten und beliebtesten SEO Plugins und Premium Themen und eine Export Funktion. Selbstverständlich sind dies nur wenige von vielen Features, die dieses Plugin bietet.

 

Google XML Sitemaps

 

Eine Sitemap sollte auf jeder Website zu finden sein. Für eine gute Onpage Optimierung sollte dies eine weitere Basis darstellen. Hiermit unterstützt man auf der einen Seite Google Bot und auf der anderen Seite hilft man den Besuchern der Website sich besser zurechtzufinden. So bereitet die Seite den Nutzern mehr Spaß, da die Struktur um einiges vereinfacht wird. Wer guckt sich schon gerne eine Seite an, die total unstrukturiert ist und man sich zu Beginn gar nicht zurechtfindet? Das WordPress Plugin Google XML Sitemaps stellt hierbei ein sehr beliebtes Plugin dar, das bereits viele zu ihrem persönlichen Favoriten gewählt haben. Neben der schnellen und kinderleichten Installation lässt es sich sehr einfach einrichten und außerdem garantiert es eine sehr hohe Zuverlässigkeit, was hierbei sehr relevant ist. Fortlaufende Updates beweisen, dass das Plugin wirklich “Live” gehalten wird. Die Entwickler haben sich hier sehr große Mühe gegeben.

 

Broken Link Checker

 

Der Broken Link Checker kann vor allem bei so genannten “toten Links” helfen. Tote Links sind Seiten, die nicht mehr existieren. Je größer der WordPress Blog wird, umso schwerer kann man diese selbst kontrollieren und entfernen. Der Broken Link Checker kann dabei helfen, indem er im Dashboard eine Meldung gibt, falls ein Link nicht mehr ans eigentliche Ziel führt. So kann man seine Links ständig kontrollieren und seinen Blog von veralteten Links befreien. Auf diese Weise kann man sich jede Menge Arbeit und Zeit sparen, die man investieren müsste, wenn man alle Links selbst ausprobieren müsste. Installiert man den Broken Link Checker in WordPress, so werden wirklich alle Links im System vollautomatisch geprüft. Die Fehler werden dann übersichtlich aufgelistet, sodass man entweder neue Links hinzufügen kann oder den Link ganz entfernen kann. Direkt aus dem Tool-Dialog lassen sich die Fehler beheben.

 

wpSuggest

 

Bei diesem Plugin kann man sich bereits während des Verfassens eines neuen Textes Vorschläge geben lassen, welche Keywords man nun verwenden sollte. wpSuggest greift während des Schreibens ein, sodass man sich keine Gedanken machen muss und auf diese Weise auch jede Menge Zeit einsparen kann. So kann man innerhalb kürzester Zeit Keyword Relevante Headlines erstellen. Da das Plugin völlig kostenlos ist, kann es auch jeder für seine Zwecke verwenden. Wer es auf seinem PC benutzen möchte muss jedoch einen Tweet auf Twitter oder einen Facebook Post absenden, damit es voll funktionsfähig ist. Jedoch dürfte sich hierüber wirklich keiner beschweren. Das Programm arbeitet folgendermaßen: wp Suggest greift im Live-Betrieb auf eine API von Google zu und schlägt während der Eingabe der Headline auf Basis von Google Suggest Keywords für den Titel vor. Eine sichere und schnelle Maßnahme. Der Download funktioniert kinderleicht. Man muss einfach das Plugin von einer Seite laden, unzippen und per FTP Upload in den Ordner wp-content/plugins kopieren. Die Installation kann aber auch über das WordPress-Backend erfolgen. Danach den Blogbeitrag auf Twitter oder Facebook schreiben und schon kann man viel Zeit einsparen.

 

Pretty Link Lite

 

Gerade dieses Plugin kann das Leben ungemein erleichtern. Wer beispielsweise Affiliate Links maskieren möchte bzw. aus unschönen Links, die ewig lang sind einen kurzen und knappen Link machen möchte, sollte sich dieses Plugin downloaden. Dieser kleine Helfer kann jede Menge bewirken und arbeitet ohne Probleme. Hierbei wird im Backend des WordPressblogs einfach der Affiliate Link eingefügt und danach der Wunschname ausgewählt. Ansonsten muss man eigentlich gar nicht viel machen, da die restliche Arbeit ganz alleine vom Plugin erledigt wird. Der Download ist völlig kostenlos. Weitere Features sind beispielsweise die Möglichkeit einfach URLs auf der eigenen Website an einer andere umzuleiten. Des Weiteren kann ein benutzerdefinierter Slug für die URL Namen verwendet werden. Darüber hinaus werden die Zugriffe pro Tag und die Unique Hits pro Link verfolgt. Diese können dann an einem Diagramm abgelesen werden, das täglich aktualisiert wird. Auch eine Filterfunktion gibt es, bei der man einzelne Klicks besser nachvollziehen kann. Die Klicks werden bis aufs letzte Detail angezeigt, sodass man IP Adressen, Remote-Host, Browser Versionen und benutzte Betriebssysteme nachvollziehen kann. Im CSV-Format bekommt man die “Download-Hits” angezeigt. Auch temporäre oder permanente Umleitungen können für die Links ausgewählt werden. Das Cookie-basierte System kann die weiteren Aktivitäten des Users verfolgen, sodass man über Interessen bestens informiert ist. Letzten Endes kann man auch noch nofollow und noindex Links erstellen. Die ganzen Features machen das Programm noch interessanter und da es sowieso umsonst ist, kann man mit einem Download nichts falsch machen – ganz im Gegenteil, man wird schnell merken, wie nützlich es ist.

 

SEO Smart Link

 

SEO Smart Links verbessern die internen Verlinkungen ungemein. Der Aufbau der internen Verlinkung im Blog wird durch dieses Plugin erheblich unterstützt. Vorteile der internen Verlinkung sind mit Sicherheit, dass die Besucher sich leichter zurechtfinden, das andere relevante Beiträge verlinkt werden können, die Aufenthaltsdauer der einzelnen Besucher deutlich erhöht wird und schnellere und bessere Indexierung durch die Suchmaschinen erfolgen. Somit ist die interne Verlinkung nicht nur eine gute Möglichkeit, um Besucher bewusst durch den Blog zu führen, sondern auch gleichzeitig eine SEO Optimierungsmethode. Wichtigen Seiten kann man so mehr Aufmerksamkeit verschaffen. Jedoch sollte man den Fehler “hier lesen” vermeiden, der immer wieder gerne gemacht wird. Bei der Wahl des Linktextes sollte man auf Keywords achten und diese in den SERPs pushen. Das Plugin ist ganz einfach zu downloaden und SEO Smart Links bauen automatisch eine interne Verlinkung auf. Mit Hilfe von Tags und Keywords werden bestimmte Schlüsselwörter in Artikeln verlinkt. Die Keywörter und der Link kann man dann in den Plugin Einstellungen anpassen. Weitere Einstellmöglichkeiten sind beispielsweise, dass man interne Links in Artikeln, Kommentaren oder Seiten setzen kann, Bestimmte Begriffe von der internen Verlinkung ausschließen kann, eigene Schlüsselwörter und Verlinkungen angeben und hinzufügen kann, die Linkanzahl pro Schlüsselwort und Seite begrenzen kann und nofollow und blank Attribute hinzufügen kann. Vor allem die Funktion der Linkbegrenzung und die Anzahl der Begriffe sollte noch angepasst werden, da eine zu hohe interne Verlinkung als Spam eingeordnet werden könnte und demnach ausgeschlossen wird. Weiterhin sollten interne Links nur auf Seiten gestützt sein, die man in den Rankings der Suchmaschine erhöhen möchte. Für die Besucher ist es außerdem auch nicht gerade angenehm, wenn jedes zweite Wort eine interne Verlinkung darstellt.

 

YARPP – Yet Another Related Posts Plugin

 

Je mehr Beiträge früher oder später in einem Blog veröffentlicht werden, umso schwerer ist es den Überblick zu behalten. Irgendwann weiß man gar nicht mehr, welcher Artikel am besten direkt mit einem anderen verlinkt wird und welcher nicht. Klar ist es möglich das per Hand zu machen, jedoch ist diese Prozedur sehr zeitaufwendig und zudem auch nervenaufreibend. Wer bereits einen größeren Blog mit mehreren Tausenden Artikeln hat kann es eigentlich gar nicht mehr von Hand erledigen und benötigt Plugins. Passende Plugins zu dieser Problematik werden einige angeboten, jedoch findet man nur eines, das kostenlos ist und zudem keine leeren Versprechungen macht. Yet Another Related Posts Plugin ist das derzeit beste Plugin aus diesem Bereich. Der Algorithmus bezieht Kategorien, Titel und Inhalte mit ein und vergleicht diese auch. Jede Kategorie kann verschieden schwer gewichtet werden, sodass bei weniger wichtigen Einträgen trotzdem genügend andere Beiträge aufgelistet werden. Aber auch zur präzisen Verlinkung der Artikel ist das Plugin gut geeignet. Hiermit können nicht nur gleichgesinnte Artikel, sondern auch gleichgesinnte Seiten angezeigt werden. Außerdem lässt es sich mit eigenen Templates für die Anzeige ausstatten. Auf diese Weise kann man sehr präzise einstellen, wie, was und wo es angezeigt wird. Das Template kann man ganz normal mit einem Php Code und den WordPress Eigenschaften versehen. Die angezeigten Einträge werden dann zwischengespeichert, sodass die Leistung nicht behindert wird. Außerdem kann man gleichgesinnte Artikel und Websites im RSS-Feed mit Hilfe vom Yet Another Related Posts Plugin wiedergeben. Wer das Plugin noch nicht installiert hat, sollte dies schleunigst tun, da es wirklich sehr hilfreich ist und einem jede Menge Zeit und Arbeit ersparen kann.

 

Newsletter Plugin

 

Für einen Affiliate-Blog ist ein Newsletter-Plugin um Blogbesucher zu binden das ideale Mittel. In dem Fall von Baby-Rabatte wurde sich für das Modul von CleverReach entschieden. Natürlich gehe auch Module anderer Newsletter Anbieter oder die Versendung des Newsletters wird selbst vorgenommen. Allerdings sollte darauf geachtet werden die Box zum Eintragen in den Newsletter auch auffällig zu gestallten bzw. zu positionieren.

 

Social Plugin

 

Was natürlich auf keinen Fall vergessen werden darf, ist die Integration von Social-Buttons. Im Test geht es ja auch unteranderem darum wie sich diese Signale auf das Ranking auswirken können. Bei diesen Plugins ist es ein wenig Geschmackssache welches verwendet werden sollte. Daher kurz nur 3 Beispiele:

  • GetSocial
  • Shareaholic
  • Twitter Facebook Social Share

Außerdem können folgende Plugins sehr nützlich sein:

  • Plugin Kontakt
  • Youtube shortcode
  • Quick Notice Bar
  • prettyPhoto Media
  • Easing Slider
  • NextGEN Gallery
  • Cudazi Scroll to Top
  • Akismet
  • WP-Piwik
  • Google Analytics for WordPress

Ein letzter Tipp, sollte kein eigenes Design verwendet werden, ist es sinnvoll sich zumindest ein Premium-Theme anzuschaffen.

facebook like http://weddig-keutel.de/blog/wordpress-plugins-fur-einen-affiliate-blog-projekt-baby-rabatte-teil-2/ button_count 120 21 width:120px;height:21px;
google gplus http://weddig-keutel.de/blog/wordpress-plugins-fur-einen-affiliate-blog-projekt-baby-rabatte-teil-2/ medium
twitter http://weddig-keutel.de/blog/wordpress-plugins-fur-einen-affiliate-blog-projekt-baby-rabatte-teil-2/ twitter-share-button web_grafik_more WordPress-Plugins für einen Affiliate Blog – Projekt Baby-Rabatte Teil 2 de
Allgemein ,

Facebook-Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Nehmen Sie Kontakt auf!

“Ideen sind zum Wachsen da!”